Bienen fotografieren und etwas gutes tun – so geht’s!

Heute hat es mich mal wieder in die Natur verschlagen – ja, raus aufs Feld, in die nahen W├Ąlder und vorbei an den ganzen Wiesen und bl├╝henden B├Ąumen. Auch immer um mich herum ein paar Bienen und anderes Getier. Aber wenn ich so nachdenke, war das fr├╝her viel intensiver. Viel mehr Bienchen, Hummel und Insekten. Ganz gleich ob man heute meint man Sch├╝tzt die kleinen Tierchen oder nicht – Fakt ist – es ist sp├╝rbar weniger geworden.

Ein nicht ganz optimaler Indikator ist die Frontscheibe eines Autos. Vor noch gut 10 Jahren sah die Scheibe eines Autos nach 3 Stunden Autobahnfahrt aus wie nach einem Insekten-Massaker. Und heute? – Heutzutage muss man, wenn ├╝berhaupt, 1 mal mit dem Wischwasser ganz kurz nach Putzen. Achtet da mal drauf.

Da Frage ich mich dann, wie kommt das? – Tun wir alle nicht genug f├╝r unsere Umwelt? Sind wir es leid nachhaltig zu denken und zu handeln? Sicherlich sind Landwirte und Tierschutzorganisationen mit Sicherheit ganz nah an dem Thema dran, aber leider sp├╝rt man davon kaum was im Alltag. Wie wir aber im einzelnen mit dem Schutz der Bienen umgehen k├Ânnen, erkl├Ąrt uns die PETA in diesem Beitrag.

Doch was mich freut, dass immer mehr Menschen immer ├Âfter Bienen-Freundliche Pflanzen auf den Balkonen und G├Ąrten anpflanzen, um der Natur ein St├╝ck Grundlage zur├╝ckzugeben. Ich hoffe das wird auch k├╝nftig so bleiben.

Danke und kommt gut trotz Corona in den Sommer :-)

 

Kommentar verfassen

Men├╝